Jan´s Hintergrund
12
Sep
2018
1

Plus-Size ist nur ein Wort

Es gab Zeiten, da wog AJ bei einer Größe von 1,96m 170 Kilo. Dann nahm er 50 Kilo ab und arbeitet heute als Plus-Size Model. Wir sprachen mit ihm über das Modeln, das neue Selbstbewusstsein für Plus-Size-Männer und fragten nach seinen Mode-Tipps. AJ kommt aus Holland und ist bei Curve Models in Hamburg unter Vertrag.

(Foto: Giel Dalessi)

Wie möchtest du genannt werden? Plus-Size-Model, Curvy Model oder einfach Model?

Plus-size ist in Ordnung. Ich bin ein großer Typ, kein normales Model.

Wie kam es, dass du als Plus-Size Model arbeitest?

Das war reiner Zufall. Ich habe meine Freundin bei Wehkamp abgeholt, das ist eine Art niederländischer Zalando. Da war ein Mann, ein Plus-Size Model, der passte nicht in die Hosen rein. Da haben sie gefragt, ob ich sie anziehen könnte und die Hosen saßen perfekt. Danach kam eines zum anderen. Ich bekam einen Vertrag bei „Euromodel“ in Amsterdam und danach, zwei bis vier Wochen später, nahm mich Mona von Curvy Model Management in Deutschland in ihre Kartei auf.

Wie ist deine derzeitige Jobsituation?

Tatsächlich sehr gut. Ich werde nach China fliegen für ein viertägiges Shooting und danach werde ich mich bei ASOS in London vorstellen und dann bei Zalando in Berlin. Ich habe erst vor fünf oder sechs Monaten zu modeln angefangen. Es dauerte ein bisschen bis der Ball ins Rollen kam. Aber im Moment ist es toll. Ich habe zwar noch einen anderen Job aber mich nur aufs modeln zu konzentrieren, fände ich richtig gut.

Behandeln sie dich bei Shootings anderes als die „normalen“ Models?

Ich weiß nicht, wie sie andere Models behandeln. Zumindest habe ich noch nichts bemerkt. Ich versuche mich so normal wie möglich zu geben. Ich bin ein normaler Typ ohne irgendwelche Allüren. Es ist einfach wirklich schön.

Bei Frauen mit Kurven hat sich in der Modeszene ein neues Selbstbewusstsein entwickelt – erleben das die Männer genauso?

Kann sein. In den meisten Fällen sind die Männer breiter als die Frauen. Aber wenn du dir mal Magazine wie Men‘s Health anschaust, die würden nie einen Plus-size Typen aufs Cover nehmen. Da gibt es noch eine Menge zu tun. Es wäre gut, wenn sie mal in Betracht ziehen würden einen Durchschnittstypen aufs Cover zu drucken, dann könnte man sich besser damit identifizieren. Das würde helfen Selbstbewusstsein aufzubauen, denn ich weiß aus eigener Erfahrung wie schwer das ist, wenn dir keine regulären Größen passen.

Meinst du, dass der Curvy-Trend anhält?

Ja, das glaube ich auf jeden Fall. Speziell wenn man sich die Abteilung für Frauen ansieht, ist es da schon vollkommen akzeptiert. Bei Männern wird das vielleicht noch eine Weile dauern, aber ich denke nicht, dass sich der Trend wieder umkehren wird. Außerdem bekommt Curvy gerade eine Menge Beachtung. Jeder Mensch ist anders und so auch die Kleidung für große starke Männer.

Glaubst du das Plus-Size Männer und Frauen die Size-zero-Mentalität ändern können?

Ich denke der Ausdruck Plus-Size gebrauchen sie am meisten in der Fashion Industrie. Meine Freundin beispielsweise ist eine ganz normale Frau mit Kurven, die wie ich finde, jede Frau haben sollte. Ich finde nicht, dass Plus-size Models dick sind. Wenn man sie mit den anderen Models in der Mode-Industrie vergleicht, dann sind sie einfach kurviger. Die Industrie nennt das Plus-size aber die Leute müssen verstehen, dass das nur ein Ausdruck in der Modewelt ist und nichts über den Menschen aussagt, der die Kleidung trägt.

(Foto: Giel Dalessi)

Bist du privat an Mode interessiert?

Bevor ich 50 Kilo abgenommen habe fand ich es sehr nervig, dass man keine passende oder moderne Kleidung finden konnte. Wenn man sich mal die Mode für die Leute mit normaler Größe anschaut, die normale Models vorführen, dann ist die hip und trendy. Wenn du ein bisschen größer bist, hast du nicht so viele Optionen, dann musst du nehmen was kommt. Ein paar Label bringen jetzt ihre Linie für große und starke Typen raus, die wirklich modisch ist, auch wenn sie sehr groß ausfallen. Das ist eine wirklich gute Sache.

Was ist dein persönliches Fashion-Highlight dieses Jahr?

Für mich persönlich kommen die Basics zurück. Ich ziehe mich nicht nach den neusten Trends an. Ich trage viel Schwarz, Blau, Weiß und Grau, nichts grelles. Vielleicht ist das etwas, dass ich mir angewöhnt habe, als ich noch 50 Kilo schwerer war als heute. Da wollte ich auffällige Kleidung gar nicht tragen. Wenn du mit 170 Kilo ein gelbes T-Shirt trägst, dann ist das sehr viel Gelb, wenn du verstehst was ich meine. Also bevorzuge ich schlichte Farben. Trotzdem finde ich die neuen Linien für plus-size super, weil man die Option bekommt sich modischer anziehen zu können, als gewöhnlich.

Hast du Tipps wie man sich als Plus-Size Mann gut anziehen kann?

Ich würde sagen, trage worin du dich wohlfühlst. Wenn du etwas anhast und es trägt nicht zum Selbstbewusstsein bei oder es macht dich nicht glücklich, warum solltest du es dann tragen? Bleib dir selbst treu. Wenn du auffällige Kleidung magst, zieh auffällige Kleidung an und wenn du keine auffällige Kleidung magst, dann nicht. Du kannst deine eigenen Fashionstatements setzen. Trag worauf du Lust hast.

Was wünscht du dir für deine berufliche Zukunft?

Ich hoffe, dass es so weitergeht wie bisher. Die letzten Monate waren eine ganz schöne Achterbahnfahrt. Wenn das so weitergeht, wäre das großartig. Langfristig für jemanden mit „Tall and Big Linie“ zu arbeiten wäre fantastisch. Ich habe nie gedacht, dass alles so passiert. Eigentlich habe ich keine Erwartungen. Ich wünsche mir, dass es einfach so weitergeht.

1

Dir gefällt auch

„Bilder haben eine große Kraft“

Antworten