Jan´s Hintergrund
22
Jan
2016
0
Der Klassiker in Weiß

Der Klassiker in Weiß

Ein absolutes Muss, das in keinem Kleiderschrank fehlen darf: Das weiße Herrenhemd. Denn mit ihm ist Mann immer gut angezogen, ob im Büro, zu formellen Anlässen oder in der Freizeit. Es beweist echte Allrounder-Qualitäten und lässt seinen Träger stets gut aussehen.

Doch weißes Hemd ist nicht gleich weißes Hemd. Obwohl es sich über die Jahre einen Klassikerstatus erarbeitet hat, ist es weder mit einem angestaubten noch uniformem Image behaftet. Ganz im Gegenteil: Es überzeugt mit schlichter Eleganz und zeitlosem Charme, denn es wurde ständig neu belebt und weiterentwickelt. Aktuelle Modetrends sowie eine Variation aus unterschiedlichen Stoffen, Passformen und Kragenformen haben Einfluss auf die modischen Interpretationen und letztlich auf die Erscheinungsformen des weißen Klassikers genommen.

Das Hemd: Vom Statussymbol zum Basic

Das Hemd hat eine sehr lange Geschichte. Die Grundform des heutigen Oberhemdes etablierte sich Anfang des 20. Jahrhunderts: Es zeigt sich fortan mit Knopfleiste auf der Vorderseite. Als Symbol für Wohlstand und Reichtum war es vornehmlich der Oberschicht vorbehalten, denn nur vermögende Menschen konnten sich den Luxus gönnen, ihre Kleidung oft zu wechseln. Erst durch vereinfachende technische Herstellungs- und Bearbeitungsverfahren sowie mit dem Aufstieg der Textilindustrie im 19. Jahrhundert setzte sich das Hemd allmählich für Jedermann durch.

Und der Jedermann-Status hat sich bis heute gehalten: Ob groß oder klein, dick oder dünn – das weiße Hemd schmeichelt jedem Figurtyp und ist die Basis für vielseitige Looks. Wenn die wichtigste aller Faustregeln eingehalten wurde: Das Hemd muss perfekt sitzen. Es darf weder im Brust- und Taillenbereich spannen noch sollte es zu weit sein. Beide Faktoren wirken sich negativ  auf das modische Gesamtbild aus. Das gleiche gilt für die Ärmellänge. Die Ärmel sollten idealerweise über dem Handgelenk enden, so dass sie 0,5 – 1 cm unter dem Ärmelsaum eines Sakkos herausragen.

Weißes Herrenhemd

Kragen, Manschettenknöpfe und Co – die kleinen, aber feinen Unterschiede

Ein Detail, das den Look des weißen Herrenhemdes maßgeblich mitbestimmt, ist die Kragenform. Ob klassischer Kent, lässiger Button-Down, modischer Haifisch oder extravaganter Tab – dieses gewisse Extra ist entscheidend, zu welchem Anlass das Hemd zum Einsatz kommt. Wer sich unsicher ist, wählt das Hemd mit Kentkragen. Mit diesem Allrounder kann man nichts falsch machen.

Das weiße Herrenhemd besitzt von Hause aus einen formellen Charakter, den man unbedingt bewahren sollte. D.h. im Klartext: Der Klassiker in Weiß gehört immer in die Hose – salopp über dem Hosenbund getragen, ist in diesem Fall ein absolutes No-go! Dass es stets knitterfrei, also gebügelt, sein sollte, ist ebenso selbstverständlich.

Wer sein weißes Hemd zusätzlich aufpeppen möchte, sollte auf ein klassisches aber dennoch auch sehr modisches Accessoires setzen: Manschettenknöpfe. Gerade zu einem festlichen Anlass verleihen sie dem Hemd bzw. dem Outfit Eleganz, Stil und Klasse. Aber auch im Freizeitbereich sind Manschettenknöpfe durchaus tragbar – hier als modisches Statement zu werten.

Noch zwei Details, die kurz erwähnt werden sollten: Brusttasche und abgerundeter Saum – das erste eine Option, bei der sich die Modegeister scheiden, das zweite ist rein praktischer Natur. Denn durch eine dezente Abrundung zu den Seiten hin, hat das Hemd einen besseren Halt in der Hose – Herausrutschen Fehlanzeige.

Ein Hemd, viele Looks

So simpel, so ausdrucksstark – und das mit ein und dem gleichen Hemd. Der weiße Klassiker ist universal einsetzbar, ein Stylingpartner erster Klasse. Für den casual-chicen Auftritt kombinieren Sie das Hemd easy zu Jeans – eine schwarze Lederjacke darüber und der Kontrast könnte nicht größer und wirksamer sein. Schwarz-weiß – ein Mix, der immer funktioniert. Tragen Sie das weiße Herrenhemd aber zu einem klassischen Anzug und ergänzen es noch mit einer Krawatte, setzt es ganz andere Akzente und fügt sich harmonisch und stilvoll in ein formelles Konzept ein.

Weiße Herrenhemden – Must-haves für jeden Kleiderschrank

Welcher Look am besten zu Ihnen passt, entscheiden Sie. Fakt ist: An einem oder besser mehreren weißen Hemden kommen Sie nicht vorbei. Denn kein anderes Kleidungsstück besitzt so viel Potential für tolle Looks – ein frisches, cleanes Basic, das immer wieder aufs Neue begeistert. Und zwar unabhängig von Konfektionsgröße oder Alter. Setzen Sie auf weiße Hemden – und zeigen Sie, dass Style und Etikette perfekt miteinander harmonieren. Hemd gut, alles gut.

Kevin im weißen Hemd

0

Dir gefällt auch

Die Schnäppchen sind los – Outfit unter 115€
Winter geht, Frühling kommt – Unser Outfit
Der smarte Winterlook – Das Outfit für den Mann
Erster Blick auf die neue Kollektion Herbst 2017

Antworten