Jan´s Hintergrund
9
Aug
2016
1

Zeigt her eure Füße…. Der Socken-Knigge

Socken sind für viele ein beiläufiges Basic, über das man sich keine große Gedanken macht. Aber Vorsicht, der Teufel liegt bekanntlich im Detail. Also lohnt es sich allemal, das Thema „Socken“ näher zu betrachten. Denn gerade für den Businessbereich gelten ein paar Regeln, die bekannt sein sollten, um nicht diesen oder jenen Fettnapf mitzunehmen.

Grundsätzlich gilt: In geschlossenen Schuhen bzw. im Büro werden immer Strümpfe getragen. Ausnahmen bilden Schlupfschuhe, wie Mokassin, Bootsschuh oder Loafer, die aber dem Freizeitbereich vorbehalten sind. Socken sind also unbedingte Must-haves, auch aus hygienischer Sicht. Denn bestrumpft schwitzt der Fuß nicht so schnell, die Socke nimmt zudem die Gerüche auf. Gut so, bevor der Schuh unangenehm zu riechen beginnt.

Socken-Wissen auf einen Blick

Wer im Job einem strengen Dresscode unterliegt, sollte unbedingt nachfolgende Socken-Regeln beherzigen. Aber natürlich auch jeder andere Mann – denn ein echter Gentleman hat sein komplettes Outfit im Griff, angefangen bei den Socken.

  1. Die Farbe

Mit schwarzen Socken kann man nichts falsch machen. Einfarbig, dezent, schlicht. Geht immer. Wer mehr Stil beweisen möchte, wählt die Sockenfarbe nach der des Anzuges bzw. der Hosenfarbe. Dabei sollten die Socken immer ein bisschen dunkler sein. Zur hellgrauen Hose funktionieren anthrazitfarbene Strümpfe, beispielsweise.

Gemusterte Socken sind sicherlich möglich, aber nur mit einem ganz großen „Aber“. Rauten- oder Streifenmuster wirken zwar modisch, gelten aber zu eleganten Anzügen als Fauxpas. Das gleiche gilt für farbige Strümpfe. Sie erzielen sicherlich Aufmerksamkeit, aber strahlen nicht unbedingt Seriosität und Kompetenz aus. Zwar sind bunte Socken momentan besonders modisch und – gut kombiniert – auch smarte Hingucker, aber dennoch sind sie mit Vorsicht zu genießen. Wer sich entgeisterte Blicke seines Geschäftspartners ersparen möchte, zieht die bunten Fußkleider am besten nur in der Freizeit an.

  1. Die Länge

Socke oder Kniestrumpf? Die Gretchenfrage in der Businesswelt. Richtiger und angesehener sind wohl Kniestrümpfe. Sie verhüllen das beharrte Männerbein, auch wenn die Hose mal hochrutscht. Wer dem Kniestrumpf so gar nichts abgewinnen kann, wählt eine etwas längere Socke. Aber diese muss dennoch so lang sein, dass kein Stückchen Haut zwischen Hosenbein und Socke hervorlugt. Zusammengefasst lässt sich sagen: Je förmlicher der Anlass, desto länger der Strumpf.

  1. Die Qualität

Wie so oft im Leben, Qualität schlägt Quantität. Diese Erkenntnis trifft auch auf Socken zu. Eine qualitativ hochwertige Socke hat einfach eine längere Lebensdauer. Sie behält länger ihre Form und ihren Sitz sowie ihre Farbe.

Eine Socke sollte am besten aus Baumwolle sein, für mehr Tragekomfort ist sie mit Elasthan oder Lycra vermischt. Finger weg von Socken aus Kunstfasern. Die lassen den Fuß nicht „atmen“ und sind womöglich nicht blickdicht. Letzt genanntes Merkmal ist ein unbedingtes Muss für die Business-Socke.

Zum Thema Tragekomfort: Eine gut sitzende Socke schneidet das Bein am Bündchen weder ein noch verliert das Bündchen noch ein paarmal Tragen an Elastizität und rutscht herunter.

  1. Der Zustand

Hier gibt es keine Kompromisse, absolut gar keine! Hat die Socke Löcher, zu große Tragespuren oder ist verblichen, weg damit! Mehr Worte und Ausführungen braucht es an dieser Stelle nicht.

Zu guter Letzt soll noch das No-Go Nummer 1 erwähnt werden. Denn leider leider sieht man es heutzutage immer noch, bevorzugt im Sommer: Die weiße Tennissocke in Sandalen. Rote Karte. Game over.

Wer also im Spiel bleiben möchte, greift am Morgen vielleicht nicht auf gut Glück in den Sockenschrank, sondern sucht mit Bedacht die passenden Stücke aus. Socke gut, alles gut.

1

Dir gefällt auch

Der April steht im Zeichen unserer neuen Schuhe!
Badeschlappen – Voll im Trend
Für jede Gelegenheit einer
JAN VANDERSTORM ist einzigartig

Antworten