Jan´s Hintergrund
15
Apr
2016
0

Mustergültig: Streifen-Styles

Klassisch, elegant, modisch, lässig – Attribute, die allesamt auf ein Muster zutreffen: Und zwar auf Streifen. Ganz egal wie es ausfällt, längs-, quer- oder diagonalgestreift, als Block- oder Nadelstreifen, dieses Dessin beweist von Saison zu Saison altbewährten Trend.

Gerade in der maritimen Mode wird es häufig eingesetzt, gerne in blau-weißen oder rot-weißen Abstufungen. Es wirkt einfach frisch und modern und setzt tolle Akzente, ganz gleich ob Ringelshirt oder gestreifter Schal.

Aber: Ist jedes Streifenmuster auch von jedem Figurtyp tragbar? Denn wohl jeder hat schon mal davon gehört, dass Streifen angeblich dick machen. Richtig oder falsch? Wir klären euch auf:

Vertikale Streifen strecken Körperzonen. Denn die Blickrichtung geht von oben nach unten und umgekehrt. Je feiner der Streifen, desto größer der streckende Effekt. Gerade üppige Figuren können von daher mit diesem Streifentyp einiges kaschieren. Wir empfehlen aus unserem Online-Shop zum Beispiel Hemd PERRTU oder Hemd ARMAS.

Hemd PEERTUStreifenhemd ARMAS

Horizontale Streifen akzentuieren dagegen die Linienführung von links nach rechts. Auch hier gilt: Je feiner der Streifen, desto bekömmlicher ist es für die Figur.
Poloshirt HAMPUSWer über den Bauch als Problemzone stöhnt, sollte demnach auf allzu breite Blockstreifen verzichten – denn die tragen tatsächlich auf, so wie der Volksmund behauptet.

Diagonale Streifen unterstützen ebenso die Blickrichtung von links nach rechts, in diesem Fall von links oben nach rechts unten. Shirts, die beispielsweise mit kontrastfarbenen, diagonalen Streifen versehen sind, lassen den Oberkörper schmaler wirken.
Poloshirt JUNIS

Streifen ist also nicht gleich Streifen. Breite und Farbigkeit tragen viel zum Gesamteindruck bei. Schmale Streifen sind figurfreundlicher, vor allem je dunkler der Untergrund ist oder je mehr die Streifen Ton-in-Ton gewählt sind. Je stärker der Farbkontrast und je breiter der Streifen, umso größer die Aufmerksamkeit – eben auf die vielleicht zu vertuschende Problemzone.

Schmale oder breite Streifen hin oder her, es geht letztlich darum, sich in seiner Kleidung wohl zu fühlen. Und wenn es das bunte Blockstreifen-Shirt ist, auch gut. Denn: Mode sind keine Grenzen gesetzt.

0

Dir gefällt auch

Wie trage ich gemusterte Hemden?
Das Outfit für Männer – Inspiration von JAN VANDERSTORM
Hemd-Kragenformen – ein Detail macht den Unterschied
Gut kombiniert: Kurzarmhemden

Antworten